Amalgamsanierung

Amalgamalternativen

Die moderne Zahnmedizin bietet vielfältige Möglichkeiten, abhängig von den Wünschen des Patienten, einen Zahn mit einer Füllung zu versorgen.

Kunststofffüllungen

Diese Kunststoffe nennt der Zahnarzt "Komposites". Nur etwa ein Drittel ist tatsächlich Kunststoff, zwei Drittel bestehen beispielsweise aus kleinsten Glas- und Quarztteilchen. Vor ca. 30 Jahren, als diese Zahnfüllungen entwickelt wurden, waren sie für die kaudrucktragenden Seitenzähne nicht geeignet. Neue Inhaltsstoffe und Verarbeitungsverfahren der letzten Jahre liessen sie immer haltbarer werden, die Haltbarkeit von Keramikinlays oder Goldinlays erreichen sie aber noch lange nicht.
Die bedeutendste Verbesserung ist die Entwicklung neuer Kleber, die es ermöglichen, Zahn und Füllung dauerhaft zu verbinden. Auch bei der Befestigung von Inlays , Onlays und Veneers wenden wir diese Klebetechnik an

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Goldinlays

Gold ist nicht nur ein zeitlos elegantes Material, sondern auch ein Werkstoff, dessen präzise Verarbeitung der Zahntechniker bis ins Detail beherrscht. Gold ist daher ein optimaler Werkstoff für Zahnfüllungen und stets den Preis wert.
Beim Goldguss-Inlay stellt das zahntechnische Labor die einzulegende Füllung aus hochgoldhaltigem Material her und der Zahnarzt setzt das Inlay mit bewährtem und ebenfalls jahrzehntelang erprobtem Zahnzement ein, aber auch die Befestigung mit Adhesivtechnik ist üblich. Von grossem Vorteil ist es, wenn das Labor zur Zahnarztpraxis gehört, weil dann jeder einzelne Schritt derselben Qualitätsnorm und Qualitätsüberwachung unterliegt.
Goldguss-Inlays haben eine sehr lange Haltbarkeit. Viele  sind 15 und mehr Jahre im Mund. Es ist bei einzelnen sogar von bis zu 40 Jahren die Rede!

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Keramikinlays

Keramische Werkstoffe haben für den Einsatz in der Zahnheilkunde einen hohen Qualitätsstandard und Gebrauchswert erreicht; sie stellen heute einen unverzichtbaren Werkstoff für konservierende und prothetische Therapielösungen dar. Die ästhetischen Möglichkeiten sind bei hervorragender Biokompatibilität nahezu unlimitiert.
Die glatte Oberfläche von Keramik vermindert das Anlagern von Plaque und Zahnstein, was die Keramik sehr pflegeleicht macht.